Ansprechende Fotos sind kein Hexenwerk

Ihr Lieben .. immer wieder erreichen mich Anfragen über meine Bilder. Ich bekomme sehr viel Lob und Zuspruch. Sie gefallen euch und das freut mich wirklich sehr.

Immer wieder werde ich aber auch nach Tips und Tricks gefragt für schöne Fotos.

Ich bin alles andere als eine Fotografin aber durch meine Ausbildung zur Mediengestalterin habe ich einfach ein Auge dafür entwickelt wie ich meine Fotos haben möchte und wie sie mir gefallen. Meist knipse ich sogar genau den Ausschnitt den ich haben möchte ohne später großartig zu beschneiden. Die ganzen Einstellungen kenne ich nicht so gut um Ratschläge geben zu können. Ich mache alles intuitiv ..

Ich vergleiche das gerne mit der Rechtschreibung. Als Kind habe ich sehr viel gelesen und ich wußte bzw. weiß einfach wie etwas geschrieben wird ohne die Grammatik wirklich benennen zu können.

Was ich aber kann .. es euch anhand von ein paar .. okay .. ein paar mehr Fotos zu erklären. Nicht, wie ihr eure Kamera bedienen müsst .. dazu gibt es Profis 😉 Wie z.B. Katrin und Sandra von Little Blue Bag. Auf ihrem Blog findet ihr u.a. auch ein super Freebook zum Thema „Manuelles Fotografieren“.

So, nun aber zu meinem Versuch euch meine Sicht der Dinge ein wenig näher zu bringen. Ich habe dazu ein „wenig“ etwas ausgearbeitet .. könnte also ein „wenig“ lang werden 😀

Als Beispiel habe ich, die vor kurzem als EBook erschienene Yvi von Mariele genäht. Am Sonntag-Abend hatte ich euch dazu auf Facebook ja schon etwas geschrieben.

Ich war von Anfang an total begeistert von diesem ganz zauberhaftem Schnitt. Doch leider ließ es meine Zeit nicht zu, dass ich ein Exemplar nähe. Obwohl die Stoffkombi direkt auf meinem Tisch bereit lag, denn ich hatte sie sofort vor Augen. Zwischendurch, vor meinem Stoffregal stehend, stellte ich im Kopf sogar weitere Kombis zusammen. Uuuund .. ich KAUFTE sogar weitere Stoffe, immer mit diesem Schnitt im Hinterkopf – und das passiert ehrlich gesagt nicht oft. Ich sammel regelrecht schöne Stoffe .. mein Mann wird es bestätigen 😉

Wenn ich einen Stoff sehe, der mir gefällt .. dann kaufe ich ihn – irgendwann findet sich schon die passende Verwendung dafür.

Aber diesmal habe ich FÜR Yvi Stoffe gekauft ❤ Es wird also definitiv nicht die Letzte sein die ich nähen werde. Sie steht meiner Maus nämlich ausgezeichnet – wie ich finde .. Oh je .. ich merk schon .. das hier wird wirklich lang .. also weiter ..

Ich möchte euch, anhand von meiner ersten Yvi, zeigen wie man Kleidung schön fotografieren kann. Es gibt sicher sehr viel mehr. Ich möchte euch aber vorerst vier Möglichkeiten zeigen und auch die Pro und Kontras erörtern.

Möglichkeit Nummer 1: An einer Schneiderpuppe

Hierzu habe ich mal eine meiner Kinder-Schneiderpuppen heraus gekramt. Ich benutze sie nicht sonderlich oft – meine Tochter spielt damit sehr oft und verkleidet sie .. weil ihr .. so nackig ja kalt ist 😉 Aber ich habe sie denn für den „Notfall“ ist es gut eine zu haben. Dazu aber später mehr ..

Diese hier trägt also Gr. 98/104/110 (irgendwie meine Lieblingsgröße <3) – nen laufender Meter halt 😉

Yvi_hoch

Wenn man eine Schneiderpuppe anzieht, sollte die Kleidung auf jeden Fall gebügelt sein, zumindest sollte sie keine unschönen Falten werfen. Es soll einfach „ordentlich“ aussehen.

Stellt sie vor einen ruhigen Hintergrund. Viele kaufen sich im Moment solche Fotohintergründe – super schön ❤ Bei mir ist es diesmal einfach eine Wand im Kinderzimmer ❤

Wirklich, wirklich unschön sind Fotos mit Unordnung im Hintergrund .. das Bild wird ganz schrecklich unruhig und seien wir ehrlich .. das will keiner sehen ..

Versucht das Kleidungsstück von alle möglichen und unmöglichen Seiten zu fotografieren. Eure Kunden möchten ja schließlich sehen was sie kaufen und das möglichst aus vielen schönen Perspektiven. Fotografiert einfach drauf los – später werdet ihr sehen ob der Bildausschnitt gelungen ist oder nicht ..

Yvi_1+2

Der Vorteil von Fotos an einer Schneiderpuppe ist definitiv dass das Kleidungsstück „angezogen“ und „ausgefüllt ist. Auch Detailaufnahmen lassen sich super machen .. da die Puppe nicht durch die Gegend flitzt ^^

Auch super natürlich wenn man kein Kind in der benähten Größe zur Verfügung hat.

Und die Bilder werden schön einheitlich. Das macht einfach was her im Onlineshop wenn ihr mehrere Kleidungsstücke präsentieren wollt und die Fotos eine Einheit bilden.

Yvi_quer

Natürlich lässt sich auch ein wenig „Bewegung“ in die Fotos bringen .. na ja .. zumindest Ansatzweise ^^

Yvi_1+2_2

In dem Fall ist es natürlich ideal dass Yvi Taschen hat und man die Ärmel auch in die Taschen stecken kann. Macht das Ganze gleich etwas lebendiger ..

Nun zu Möglichkeit Nummer 2: An einen Schrank gehangen

Natürlich kann man das Kleidungsstück auch auf einem Bügel an z.B. einen Schrank oder eine Kommode hängen.

Yvi_1+2

Auch Detailaufnahmen sind so super machbar. Doch im Großen und Ganzen wirkt das nicht angezogene Kleidungsstück eher flach und mit noch weniger Leben.

Wovon ich ganz abraten möchte ist es auf den Boden zu legen. Es sind einfach nicht wirklich viele schöne Ansichten zu fotografieren und das kann schnell langweilig wirken.

Yvi_hoch

Man kann natürlich versuchen dem ganzen ein wenig „Leben“ einzuhauchen aber „flach“ wirkt es halt trotzdem.

Ich habe auch schon schöne Beispiel gesehen da wurde das Kleidungsstück an eine Wäscheleine an der Wand fotografiert. Hat auch was .. aber das wirklich natürlich auch wieder sehr flach und „unbeweglich“.

Yvi_quer

Um Details zu fotografieren ist diese Variante aber ebenso gut wie die an der Schneiderpuppe.

Kommen wir nun zu Möglichkeit Nummer 3: Am Kind vor einer ruhigen Wand

Dazu muss ich aber vorweg sagen .. es machen nicht alle Kinder mit. Und vor allem auch nicht immer. Das Kind muss schon Lust aufs Fotografieren haben. Meine Tochter wird .. in den allermeisten Fällen .. sehr gerne fotografiert und lässt sich dabei auch sehr gut animieren. Vielleicht liegt es aber auch daran dass ich ganz genau weiß mit welchen Worten ich ihr ein Grinsen ins Gesicht zaubere.

Yvi_3er

Ich vermeide ganz bewusst, auch vor der weißen Wand stehend, Sätze wie: „Schau mal her!“ und „Lächele mal!“. Oft sieht man dann bei häufig fotografierten Kindern, dass das Lächeln künstlich wird sobald sie eine Kamera sehen.

Yvi_quer_2

Auch wenn der „Auftrag“ bedeutet jetzt Fotos zu machen versuche ich darauf zu achten dass die Kamera selbst nicht wahr genommen wird.

Yvi_quer

Wenn man alleine ist und gleichzeitig fotografiert und das Kind animiert ist das zwar etwas schwieriger aber mit ein wenig Übung geht auch das. Wichtig ist natürlich immer wieder aufzusehen und nicht hinter der Kamera zu verschwinden.

Yvi_hoch

Auch sollte man in Bewegung bleiben und möglichst aus mehreren Blickwinkeln fotografieren ohne dabei aber den ruhigen Hintergrund außer acht zu lassen. Ich habe eine Festbrennweite .. das ist nicht viel mit zoomen ^^ Ich muss immer wieder hin und her springen, in die Hocke gehen und aufstehen.

Yvi_hoch_2

Natürlich sind am lebenden Objekt Interaktionen super toll anzusehen. Taschen sind für Kinder ja immer eine feine Sache. Meine Tochter sammelt z.B. unheimlich gerne Steine .. woher sie das wohl hat?!

Ich habe jetzt begonnen all ihre Steinchenfunde einzusammeln die oft überall in der Wohnung verteilt liegen. Vorher sind die immer im Müll gelandet .. natürlich versteckt weil sonst beim Verwerfen und Blick in den Mülleimer die Frage kommt warum ich denn ihre Steine weg geworfen habe. Also sammele ich die nun und schenke ihr sie in einem Karton hübsch verpackt zum 18. Geburtstag oder zur Geburt ihres eigenen Kindes ^^ Mal sehen ..

Und noch ein Punkt zu den Fotos am Kind: Das Kind muss gesund und fit sein. Lust sollte auch, zumindest ansatzweise da sein ^^ nicht so wie hier bei den Fotos unserer Lieblingsbuxe. Außerdem sollte das Wetter mitspielen wenn man draußen Fotos machen möchte. Beides in der verschnupften, dunklen und kalten Jahreszeit eher selten..

Die letzte Möglichkeit – Nummer 4: Am Kind, in Aktion!

Es gibt ja viele und auch immer wieder Diskussionen warum einige ihre Kinder mit Gesicht im Internet zeigen. Darauf möchte ich hier überhaupt nicht eingehen. Es soll jeder machen wie er es für richtig hält. Viele meiner Nähkolleginnen machen wunderschöne Aufnahmen ihrer Kinder ohne jemals wirklich das Gesicht zu zeigen.

Was nur, meiner Meinung ÜBERHAUPT nicht geht ist das „verunstalten“ des Gesichtes mit irgendwelchen Cliparts. Ich finde das ganz schrecklich – das geht gegen mein ästhetisches Empfinden.

Es geht nämlich auch anders ..

Inspiriert durch einen Blogbeitrag von Piccola Loona .. nämlich den hier .. habe ich einfach mal extra darauf geachtet Fotos ohne Gesicht zu machen – zumindest gänzlich ohne Profil. Das fällt natürlich ganz besonders leicht wenn das Kind in Bewegung bzw. im Spiel ist.

Achtung – jetzt kommt echt ne Bilderflut! Ich konnte und wollte mich einfach nicht entscheiden ..

Yvi_quer_2

Ganz wichtig ist hierbei aber gutes Licht denn sonst verwackeln viele Bilder einfach viel zu leicht.

Yvi_hoch_6

Natürlich geht das nicht einfach „husch – husch“ man braucht schon etwas Zeit um auf Entdeckungsreise zu gehen. Und ihr glaubt nicht wie viel es in Kinderaugen selbst im eigenen Garten immer wieder zu entdecken gibt.

Yvi_hoch_5

Auch hier ist der Perspektivenwechsel wichtig um möglichst interessante Aufnahmen zu erhaschen.

Yvi_hoch_3

Ihr könnt eurem Kind natürlich auch etwas „zu tun“ geben. Wir haben Kinderrechen und Kinderbesen im Schuppen stehen und sobald die größeren Exemplare heraus geholt werden muss natürlich auch die Große „mithelfen“.

Yvi_hoch_4

Also los geht es zum Blätter harken ..

Yvi_hoch

Am Besten alles auf einen sehr verlockenden Haufen 😉 Das ergibt dann u.U. noch eine schöne Kulisse für weitere Fotos ..

Yvi_quer

Man kann also behaupten – Kinder vergessen sich im Spiel und dabei ist es wirklich ein Leichtes schöne Aufnahmen zu machen.

Yvi_quer_4

Ihr seht also .. auch ohne wirklich Gesicht zu zeigen kann man interessante Fotos schießen. Das ist wirklich kein Hexenwerk.

Ich ganz persönlich aber finde, dass einem, wenn man so gänzlich aufs Gesicht verzichtet, schöne Grimassen auch entgehen können ..

Yvi_quer_3

Yvi_hoch_2

Natürlich kann man auch „kleine Hilfsmittel“ – manche nennen sie auch Bestechung – zum Einsatz kommen lassen.

Yvi_quer_3

Das sollte allerdings wirklich zum Schluss – und auch nicht immer – aus der Tasche gezaubert werden. Denn sonst kann es passieren dass die Fotos wirklich nur für die Belohnung gemacht werden. Und das wird man sehen ..

Yvi_quer

Super ist es allerdings nach den Aufnahmen in Aktion ein paar Details zu fotografieren. Das geht dann natürlich super beim „Runterkommen“ mit Naschwerk. Natürlich muss es nicht immer etwas Süßes sein. Auch Obst oder Gemüse eignet sich wunderbar um ein kleines „Picknick“ zum Abschluss zu machen.

Und während das Kind genießt, macht ihr noch ein paar schnelle Aufnahmen.

Yvi_quer_2

Doch auch wenn meine Tochter nun wirklich auch für den Spaß an der Freude mit mir zusammen Fotos macht, ist es einfach schön das Glänzen in den Augen zu sehen wenn nun auch noch ein Lolli den krönenden Abschluss bildet.

Yvi_quer_4

Hach .. ich liebe sie einfach so sehr! ❤ ❤ ❤

Puh! Das war jetzt wirklich viel .. könnt ihr noch? .. am Besten fasse ich noch mal schnell zusammen:

Nummer 1: Schneiderpuppe

PRO
– wirkt lebendiger auch ohne Kind
– das Kleidungsstück ist ausgefüllt
– Details lassen sich leicht fotografieren
– Fotos bilden eine Einheit
– Kleidung wirkt ordentlich
– auch ohne passendes Model sind schöne Fotos möglich
– kranke Kinder und schlechtes Wetter sind kein Hinderungsgrund
– viele Perspektiven sind möglich
– ..

CONTRA
– Schneiderpuppen kosten Geld und Platz
– trotz Schneiderpuppe wirkt es statisch
– ..

ZUSAMMENFASSUNG: Schneiderpuppen sind ideal wenn man Kleidung verkaufen möchte und eine Möglichkeit sucht sie professionell und ansprechend zu präsentieren.

Nummer 2: am Schrank

PRO
– günstig (voraus gesetzt man hat schon einen schönen Schrank ;))
– Details lassen sich leicht fotografieren
– ..

CONTRA
– Kleidung wirkt flach
– Kleidung ist ohne Leben
– Unterschiedliche Perspektiven sind schwierig
– ..

ZUSAMMENFASSUNG: Als Kombination zur privaten Fotografie super, denn es kostet beinahe nichts und man kann wunderbar Details fotografieren die am Kind z.B. zu verschwommen sind. Ansonsten aber nicht weiter „schön“.

Nummer 3 und 4: Kind an Wand und in Aktion

PRO
– günstig 😉 u.U. kostet es einen Lutscher 😉
– einigen Kindern macht es Spaß
– Kleidungsstück wird mit seiner Bestimmung gezeigt
– es können wunderschöne Fotos entstehen
– ..

CONTRA
– nur möglich wenn Kind Lust hat
– das Kind sollte gesund sein
– Größe nur die aktuelle des Kindes möglich
– man muss das Kind animieren können
– Details sind bei Bewegung des Kindes bei schlechtem Licht schwierig
– ..

ZUSAMMENFASSUNG: Um emotionale Fotos ind Bewegung zu machen ist es ideal am Kind zu fotografieren. Allerdings für gewerbliche Näher schwierig da nicht immer genähte Größe auch zum Kind passt.

Soo .. ich habe mal die Auflistung offen gelassen falls ihr noch etwas ergänzen möchtet.

Abschließend möchte ich noch sagen, dass alles hier beschriebe ganz persönliche Empfindungen sind und ich jedem seine Meinung und Art und Weise lasse. Natürlich ist auch alles ganz ohne Garantie und Gewähr.

Nun aber muss ich ganz schnell ins Bett, schaue aber auf die Uhr und kann gleich rüber huschen zum Creadienstag. Vielleicht lande ich dann auf einem der ersten 50 Plätze ^^

Ganz liebe Grüße und „Hut ab“ für alle, die bis hier her durch gehalten haben 😉

*****************************************************************************

Genähter Schnitt: Yvi von Mariele – in ihrem Shop oder bei Dawanda
Vernähter Stoff: herrlich weicher tiefroter Strick von Lillestoff und mint-meliertes Bündchen von Swafing – EvLi’s-Needle; Kombistoff: Jolijou surprise sweet apple / rot – Grinsestern
Schneiderpuppe: Größe 98/104/110 – Dummydoll
Pünktchen-Tapete: weiß/grau – Schöner Wohnen
Rote Stiefel: Next
Pertrolfarbene Strumpfhose: C&A

Advertisements

18 Gedanken zu “Ansprechende Fotos sind kein Hexenwerk

  1. ach …. ♥ …soooooooo schöne Bilder …und so eine süße kleine Lady ♥ …

    ich persönlich finde es immer sehr schwer Hose zu fotografieren ….denn ander Schneiderpuppe geht das ja nicht so gut ….also leg ich sie immer hin …..(also ich meine jetzt Hosen für meinen Shop und Kundenauträge ) ….

    Liebe Grüße

    • Ganz lieben Dank Antonia ❤
      Stimmt! Schneiderpuppen sind für Hosen nicht so gut geeignet. Bei Dummydoll gibt es aber z.B. auch Kinderpuppen mit Beinen. Die könntest du evtl. nehmen.
      Oder aber du greifst auf diese Variante zurück: Wäscheleine an einer Wand spannen und die Hosen Wäscheklammern aufhängen. Schaut auch schön aus ❤

      Liebe Grüße!
      Anna

  2. Vielen , vielen Dank für diesen tollen Post, darauf habe ich schon so lange gewartet. (Ich hab ihn auch gleich auf Facebook geteilt) Ich bin was Fotos betrifft eine Niete *schnief* schäm* jammer* . Zum Einen liegt es an der Ahnung ganz klar, zum Anderen hab ich nur meine Handykamera zur Verfügung. Das soll sich nun änderen, wenn es der Weihnachtsmann gut mit mir meint. Hast du denn auch einen Tipp für eine gute Einsteigerkamera aber bis max 400€ . Viele Grüße lässt dir da – Frau Mama;-)

    • Hallo liebe Frau Mama 🙂
      Tatsächlich habe ich einen Tip für eine Einsteigerkamera für dich. Gerade gestern bin ich auf eine Anzeige von Media Markt gestoßen. Dort gibt es aktuell die CANON EOS 1200D inkl. Standard-Objektiv für nur 249 EUR. Wollte mich später noch mal in ein paar Erfahrungsberichte einlesen aber besser wie mein altes Schätzchen eine CANON EOS 400D wird sie auf jeden Fall sein. Überlege also auch mir diese zu holen. Der Body an sich ist aber gar nicht sooo wichtig .. wichtig sind die Objektive und da kann ich dir die Festbrennweite 50mm – 1,8 von Canon ans Herz legen. Super günstig bei z.B. Amazon für unter 100 EUR und macht ganz tolle Aufnahmen. Alle Fotos im Post sind damit geschossen ❤

      Viele liebe Grüße!
      Anna

  3. Wunderschön erklärt und ganzt tolle Fotos von deiner kleinen! Ich versuche seit einiger Zeit auch eher nach draussen zu gehen und dort Fotos am Kind zu machen. Leider spielt halt nicht immer das Wetter mit, aber drinnen ist es einfach im Moment zu dunkel. Leider habe ich für meine Kamera noch keine Festbrenweite.

    lg Roswihta

  4. Vielen lieben Dank für deinen Blog und die hilfreichen Tipps- ist ja schon fast ein Tutorial ^^ Ich hätte mich mit der Auswahl deiner Fotos auch schwer getan, denn jedes ist ein Hingucker für sich ^^ und deine (Schaum-) Zuckermaus ist ja auch auf jedem Bild hinreißend 😀 ein paar Tipps werde ich garantiert in Zukunft beherzigen ^^
    Herzliche Grüße,
    Nicole

  5. Wirklich ein toller Post. Ich habe voller Begeisterung gelesen. Danke für die vielen Tips. Einige, die Sache mit dem Hintergrund, habe ixh mir schon abgeguckt, aber einige waren wirklich wertvoll. Vielen Dank. Liebe grüße, Janina

  6. Vielen Dank für die Tips, die mir an und für sich bekannt sind, die ich aber in der letzten Zeit vernachlässigt habe. Ich sollte doch viel öfter die gute alte Canon EOS Mark I herauskramen.

    Gruß
    Llewella

  7. Pingback: Fotografieren für Probenähen – Dyfa & Kids Design

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s